Silvia Hofmann

foto-von-silvia-hofmann-sie-ist-für-die-finanzen-des-chors-zuständig

Schon der Klassenvorstand im musischen Gymnasium St. Pölten erkannte das musikalische Talent seiner Schülerin Silvia und verdonnerte sie dazu, bis zur Matura als Mezzosopranistin im St. Pöltener Stadtchor mitzuwirken.

Beruflich verschlug es sie jedoch in die Welt der Zahlen, Daten und Fakten. Der Finanzprüferin und studierten Betriebswirtin vertrauen die Tauben nicht nur in Fragen der Verwaltung ihrer Chorfinanzen. Als psychosoziale Beraterin weiß sie auch auf die großen Fragen des Lebens immer eine kluge Antwort oder zumindest ein passendes Lied.

2011 markierte der Auszug ihrer Tochter aus dem elterlichen Haushalt das Ende und den Beginn einer neuen Ära. Was tun mit der gewonnenen freien Zeit? Welch glückliche Fügung, dass just zu diesem Zeitpunkt die Tontauben gegründet wurden. Kurzerhand schloss sie sich dem Damenchor an und brachte damit ihre kreative Ader wieder zum Pulsieren. Das Singen und ihr zweites Kreativ-Hobby, die Malerei, sind für sie ein Ausgleich zu ihrem von Zahlen dominierten Beruf und eine Quelle der Lebensfreude. Im Chor ist sie ebenso vielseitig einsetzbar wie im Leben und wechselt stimmsicher zwischen Sopran, Mezzosopran und Alt.